Coffee Bags – der neue Kaffeetrend aus Japan

Coffee Bags – der neue Kaffeetrend aus Japan

Gibt es das perfekte Frühstück ohne einen guten Kaffee? Die Antwort lautet: nein!

Coffee Bags (auch Kaffeebags oder Drip Bags genannt) sind in Japan schon längst im Trend. Hier sind die Kaffeefilter zum selbstaufbrühen in der Tasse noch relativ unbekannt, aber auf dem Vormarsch. Wir haben uns daher intensiv mit der japanischen Innovation auseinandergesetzt und sie auf die Probe gestellt. Denn irgendwie müssen wir ja auch den richtigen Kaffee zum Frühstück servieren :-).

Was sind Coffee Bags?

Coffee Bags sind Filter, in denen etwa 12g gemahlener Kaffee steckt. Die Filter reißt man an der oberen Seite auf, setzt sie in die Kaffeetasse ein und gießt sie nach und nach mit etwa 180-200ml kochendem Wasser auf. So erhält man einen frisch aufgebrühten Kaffee, den man in seiner Stärke selbst dosieren kann.

So funktioniert’s:

BagBeans-Anleitung-1

1. Coffee Bag aufreißen


BagBeans-Anleitung-2

2. Coffee Bag einsetzen


BagBeans-Anleitung-3

3. Kaffee aufbrühen
(180-200ml)


BagBeans-Anleitung-4

4. Rausnehmen und genießen

Welcher Kaffee schmeckt besser: Coffee Bags oder Kapselkaffee?

Alles beginnt mit der Kaffeebohne

Zunächst einmal ist natürlich entscheidend, welcher Kaffee in den Bags oder Kapseln steckt. Die beiden geläufigsten Kaffeesorten heißen Arabica und Robusta, wobei die Arabica Bohne in größeren Mengen geerntet wird. Allgemein gilt Arabica als die geschmackvollere und qualitativ hochwertigere Sorte; Robusta enthält dafür den höheren Koffeingehalt und gilt daher als besserer Wachmacher.

Ebenso wichtig wie die Bohne selbst sind Röstmethode und Röstdauer. Diese sind entscheidend für die Verträglichkeit des Kaffees. Bekannte Verfahren sind die Heißluftröstung und die Trommelröstung.

Für Coffee Bags und Kapselkaffee können grundsätzlich beide Sorten nach beiden Röstverfahren verwendet werden. Der wahre geschmackliche Unterschied zwischen Bag und Kapsel entsteht also bei der Zubereitung.

Die richtige Zubereitung ist entscheidend

Beim Coffee Bag wird der Kaffee aufgebrüht und nicht maschinell gepresst. Durch das langsame aufbrühen lösen sich weniger Bitterstoffe als in der Kapselmaschine. Gleichzeitig entfalten sich die Aromen besser.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Dosierung. Während man bei der Kapselmaschine meist nur die Auswahl zwischen Espresso und einer Kaffeetasse hat, kann man beim Selbstaufbrühen die Stärke seines Kaffees selbst bestimmen.